Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Parkplatz für E-Autos

Parkplätze nur für E-Autos

4.08.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich wohne in Hamburg. Seit einiger Zeit sehe ich immer häufiger Parkplätze, deren Schilder ein Elektroauto zeigen. Welche Regeln gelten auf diesen Parkplätzen?

Antwort:

Bereits am 12. Juni 2015 trat das Elektromobilitätsgesetz (EmoG) in Kraft. Dieses Gesetz ermöglicht es den Kommunen, unter anderem Parkgebühren für Elektrofahrzeuge zu ermäßigen oder diese ganz davon zu befreien. In Hamburg wurde hiervon bereits Gebrauch gemacht. Seit November 2015 dürfen in der Hansestadt E-Fahrzeuge bis zur jeweiligen Höchstparkdauer auf Parkplätzen mit Parkscheinautomaten gebührenfrei parken. Außerdem werden nach und nach immer mehr Ladestationen errichtet.

An diesen öffentlich zugänglichen Ladestationen dürfen dann tatsächlich nur Elektrofahrzeuge parken. Die Beschränkung erkennen Sie an dem Zusatzschild mit dem Piktogramm eine Autos mit Stecker. Sind Sie Eigentümer eines E-Autos, dürfen Sie bei dieser Beschilderung kostenlos parken und Ihr Fahrzeug aufladen. Ihr Auto muss aber über das E-Kennzeichen verfügen und Sie müssen Ihre Parkscheibe auslegen. Länger als zwei Stunden dürfen Sie den Parkplatz mit Ladestation allerdings auch nicht blockieren, da der Zugang möglichst vielen Elektrofahrzeugen zur Verfügung stehen soll.

Fahren Sie hingegen ein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, sind diese Sonderparkplätze für Sie tabu. Selbst außerhalb der angegebenen Bewirtschaftungszeit wie beispielsweise "werktags 9-20 h" dürfen Sie Ihr Auto dort nicht abstellen. E-Autos dürfen außerhalb dieses Zeitraums unbegrenzt dort parken. Nutzen Sie mit Ihrem "normalen" Auto einen solchen Parkplatz, müssen Sie neben einem Verwarnungs- oder Bußgeld auch damit rechnen, dass Ihr Wagen abgeschleppt wird.

In Stuttgart dürfen Sie übrigens mit einem Elektrofahrzeug auch kostenlos auf Parkplätzen mit Parkscheinautomaten oder Parkuhren parken. Voraussetzung ist ebenfalls, dass Ihr Wagen ein E-Kennzeichen hat. Vor der Einführung dieses Kennzeichens konnte bei der Stadt eine Sondergenehmigung beantragt werden. Diese Genehmigungen gilt aber nur noch bis höchstens 30. September 2016. Danach berechtigt nur noch das E-Kennzeichen zum gebührenfreien Parken. Das E-Kennzeichen können Sie bei Ihrer Zulassungsstelle beantragen.

Permalink

Tags: Umwelt Auto

Ähnliche Beiträge:

Auto abspritzen

Aktuelle Urteile

Tankstelle: Schwammwischer dient nicht zur Autowäsche

10.09.2019

Ein Schwammwischer, der an Tankstellen für die Scheibenreinigung bereitliegt, dient nicht zum Vorwaschen des Autos vor dem Besuch der Waschanlage. Verursacht ein Kunde mit dem Wischer Kratzer auf der Motorhaube seines Autos, kann er den Tankstellenbetreiber daher nicht auf Schadenersatz verklagen. Dies entschied das Landgericht Coburg.

Mann und Frau im Auto

Aktuelle Urteile

Wegrollendes Auto: Halter haftet nur begrenzt für die Folgen einer aussichtslosen Hilfsaktion

27.08.2019

Wer versucht, ein wegrollendes Auto in Sandalen und nur mit Muskelkraft auf abschüssiger Straße aufzuhalten, handelt weitgehend auf eigenes Risiko. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden.

Schrottautos

Rechtsfrage des Tages

Schrottautos am Straßenrand

15.08.2019

Ein Schrottauto gehört zum Verwerter. Dennoch steht so manche Rostlaube abgemeldet an der Straße und verschandelt die Gegend. Hier erfahren Sie, was mit diesen Fahrzeugen geschieht.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei