Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Balkon

FKK auf dem Balkon

17.08.2016

Rechtsfrage des Tages:

Mein Mann und ich haben in diesen Ferien das erste Mal FKK-Urlaub gemacht. Das hat uns sehr gut gefallen. Dürfen wir am Wochenende auch unseren Balkon nutzen, um uns textillos zu sonnen?

Antwort:

Gehört zu Ihrer Mietwohnung ein Balkon, dürfen Sie diesen nutzen wie Sie möchten. Allerdings dürfen Sie Ihre Nachbarn nicht beeinträchtigen oder belästigen. Beim FKK gehen die Meinungen deutlich auseinander. Für die einen ist es Ausdruck von Naturverbundenheit und das Ablegen von Alltagszwängen. Andere sind peinlich berührt. Klar, dass es dann beim Nacktsonnen auf dem Balkon zu Streit kommen kann.

Diverse Gerichte haben allerdings bereits entschieden, dass die Verletzung von Schamgefühlen oder ästhetischem Empfinden in der Regel hingenommen werden muss. Ein generelles Verbot auf dem Balkon oder im Garten die Hüllen fallen zu lassen, existiert nicht. Ihr Vermieter kann Sie entsprechend auch weder abmahnen noch Ihnen kündigen. Im Einzelfall kann es aber doch Probleme geben.

Schlägt Ihr Verhalten in Exhibitionismus um oder tauschen Sie hüllenlos umfangreich Zärtlichkeiten aus, droht unter Umständen sogar ein Bußgeld. Und Ihre Nachbarn könnten sich zu Recht belästigt fühlen. Wird der Hausfrieden massiv gestört, kann es je nach Einzelfall auch mietrechtliche Konsequenzen geben. Dabei kommt es aber auch darauf an, wie gut einsehbar Ihr Balkon ist. Nutzen Sie doch einen Sichtschutz oder einen Sonnenschirm. Damit können Sie ungestört nahtlos bräunen.

Übrigens können Sie sich umgekehrt nicht beschweren, wenn Ihr Nachbar den einen oder anderen neugierigen Blick herüber wirft. Nicht zu dulden brauchen Sie hingegen, wenn Ihr Nachbar sich mit einem Fernglas auf seinem Balkon niederlässt. Werden Sie gezielt beobachtet, vielleicht sogar in Ihren Räumlichkeiten, können Sie sich dagegen wehren. Im Extremfall können Sie von Ihrem Nachbarn einfordern, dass er dies unterlässt.

Wie immer gilt: Wahren Sie den nachbarschaftlichen Frieden. Sind Ihre Nachbarn bekanntermaßen besonders schamhaft, sollten Sie sie nicht mit allzu offensivem Nacktsonnen provozieren. Stellen Sie aber einen Sichtschutz auf, können auch diese Nachbarn nichts gegen Ihr FKK-Vergnügen einwenden.

Permalink

Tags: Nachbarrecht

Ähnliche Beiträge:

Kind im Kindrzimmer

Aktuelle Urteile

Nachbarn müssen Kinderlärm im Mietshaus tolerieren

20.08.2019

Ein Mieter im Mehrfamilienhaus kann von seinen Nachbarn durchaus verlangen, übermäßigen Lärm zu vermeiden. Dass Kinder Lärm machen, ist jedoch normal. Nachbarn müssen dies hinnehmen, solange der Lärm nicht unzumutbare Formen annimmt. Dabei kommt es sehr auf den Einzelfall an. Dies geht  aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor.

Apfelernte mit Obstpfluecker_Harzkom_150x150.jpg

Verbraucherinfos

17.06.2019

Der Sommer ist für viele Hobbygärtner die schönste Zeit des Jahres: Der Kirschbaum im Garten trägt saftige Früchte, wenige Wochen später sind die Pflaumen-, Birn- und Apfelbäumen reif für die Ernte. Doch das Obst im Garten kann auch schnell Anlass für einen Nachbarschaftsstreit sein. Wir erläutern Ihnen, wem Überhang und Fallobst gehören und geben Tipps für die sichere Obsternte und erklärt, wie sich Hobbygärtner beispielsweise gegen die Folgen eines Leiter-Sturzes absichern können.

Frauen am Grill_Harzkom_150x150.jpg

Verbraucherinfos

Gartenglück genießen – Nachbarschaftsstreit vermeiden

8.04.2019

Herrlich, endlich wieder entspannt im Garten den Frühling genießen. Wenn da nur nicht die qualmenden Grills, tobenden Kinder und dröhnenden Rasenmäher der Nachbarn wären. Schnell kommt es da zum Streit. Wir kennen die Rechtslage und wissen, wie Konflikte auch ohne Richter lösbar sind.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei